Vorstellung: Quetzi der Quetzalcoatlus-TonUINO

Hallo zusammen

Nun möchte ich endlich auch noch einen TonUINO vorstellen. Unser Sohn ist ein grosser Fan des Quetzalcoatlus, einer der grössten Flugsaurier. Bei der Suche nach Malvorlagen bin ich auf das wunderbare Design von Andrea Radeck gestossen und wollte gleich eine 3D-Version davon bauen. Ich dachte mir, da sollte eigentlich die Elektronik eines TonUINO Platz haben. Nun, da ist er:


Mit der Tonqualität bin ich nicht ganz glücklich. Da der Ton nur über ein paar Löcher nach aussen dringt scheppert es schnell mal. Innen ist alles ziemlich eng; eine massgeschneiderte Platine würde da wohl helfen.


Die SD-Karte habe ich hinter dem einen Flügel zugänglich gemacht, was aber nicht so gut funktioniert wie erhofft. Es ist ein riesen gefummel, vor allem beim einfügen der Karte.

Softwaremässig habe ich eine kleine Änderung gemacht: da die Kids oft doch ein ganz bestimmtes Hörspiel wollen, kann man mit vor und zurück ein bestimmtes Hörspiel aussuchen. Davon abgesehen verhält es sich normal, d.h. wenn eine Karte aufgelegt wird, startet erstmal ein zufälliges Hörspiel, und wenn eines zu Ende gespielt hat, wird auch nicht automatisch ein neues gestartet.

7 Like

Super Idee. Das gefällt mir sehr gut. Das der Ton etwas scheppert wie du schreibst, könnte man vielleicht in den Griff kriegen, wenn man den Hohlraum noch vergrößert um etwas mehr Raum für den Schall zu gewinnen. Aber sonst, wirklich toll gemacht.

@Chrigu super Idee. Hast du von dem SD Karten Zugang noch ein Bild. Konnte mit aus deiber Beschreibung nicht so richtig vorstellen wie das geht. Klappt, oder dreht man den Flügel weg, um die Karte zu ziehen?

Bei dem Design wäre natürlich cool mit Touchsensoren an verschiedenen Stellen für die Bedienung zu Arbeiten. Laut / leise = linkes Ohr, rechtes Ohr bzw. Kopfseite. Vor zurück dann mit linkem Flügel und rechtem Flügel. Play auf dem Schnabel

Zum Sound. Ich denke nicht, das die Platine das relevant beeinflusst. Wo ist überhaupt der Lautsprecher? Hab ihn noch nicht erkannt.
Vielleicht kannst du tricksen und auch den Raum zwischen den Beinen nutzen um das Volumen zu erhöhen. Ggf. den Lautsprecher nach unten strahlen lassen. Beim Bau meiner Box hatte ich den Eindruck, dass der Lautsptecher etwas satter klingt, wenn ich ihn auf dem Schreibtisch Richtung Tischplatte gedreht hatte und ihn nicht einfach in den Raum hab strahlen lassen. Vielleicht auch nur subjektiv.

Echt cooles ding

Versuche es doch mal mit Dämmwolle oder Akustikschaumstoff. Kostet relativ wenig und hilft wohl (rechnerisch oder so, kann es jetzt nicht gut erklären, habe es nur mal bei Youtube gehört) gegen Scheppern in der „Box“. Ggf. mal recherchieren.

Außerdem gucke mal, ob der Lautsprecher irgendwo anschlägt, wenn er vibriert. So ein ähnliches Problem hatte schon mal jemand bei einem kompakten Tonuino, er konnte dann mit einem Spacer (mehr Platz zwischen Lautsprecher und Löchern im Gehäuse) den Klang erheblich verbessern.

@Nick-Spick ich sollte es bald mal schaffen, ein paar zusätzliche Bilder nachzuliefern; ich muss sowieso ein Kabel austauschen welches ich zu dick gewählt habe und an kalter Lötstelle leidet.

Der Lautsprecher ist aus einem alten Laptop und oben in Kopf verbaut, zusammen mit dem RC522. Das Ton kommt nur aus den Nasenlöchern und einem zusätzlichen Loch oben beim Kamm.

Der DFPlayer ist hinter dem rechten Flügel verbaut, es reicht theoretisch, eine Schraube zu entfernen. Wie gesagt ist es aber ein riesen Gefummel und die Chance gross, dass die Karte irgendwo dazwischen fällt.

Mit der Platine habe ich nur gemeint, dass man das ganze damit etwas aufgeräumter hinkriegen könnte. Vor allem im Bauch herrscht ein veritabler Kabelsalat.

Ah, dann bleibt dem Lautsprecher auch wenig Luft zum Atmen.

Vielleicht erzielst du, bessere Ergebnisse, wenn du den Lautsprecher in den Bauch verlegst (mehr Volumen) und in die blauen Flügelflächen mit einem feinen Bohrer eine art Gitter rein bohrst (bessere Durchlässigkeit).

Jetzt im Nachhinein wohl nicht mehr realisierbar. Wäre doch schade um den hübschen Pipmatz. Vielleicht findest du einen kleinen kompakten Lautsprecher, den du zwischen die Füße klemmen kannst. Dann hast du auch einen tieferen Schwerpunkt,was sich gewiss auch positiv aufdie Standfestigkeit auswirkt.

Wenn ich das richtig erkannt habe, ist der Lautsprecher das Flache schwarze Teil unter dem RFID Reader. Wenn du den umdrehst und in der Kehle des Kopfes eine Kegelförmige Bohrung mit einem Kegelbohrer machst, sollte der Klang wesentlich besser werden.

@Thomas-Lehnert genau - danke für die super Idee!