Teeniebox, oder so ähnlich

Nun (wie bereits an anderer Stelle angekündigt) auch die Bilder meines TonUINO-Projekts für die große Galerie.
Der Name beruht übrigens auf einem Missverständnis der Schwiegermutter, die nur das kommerzielle Pendant kennt und den Namen wohl durcheinandergebracht hat… :smiley:
Junior ist kein Teenie, sondern knapp über ein Jahr alt. Hat also noch Zeit in die Bedienung reinzuwachsen.

Basis für den Bau waren eine AiO-Platine und eine Taschentuchbox aus Bambus von IKEA. Als Lautsprecher kommt ein Visaton FR 10 zum Einsatz und bedient wird das Ganze mit Arcade Buttons aus dem Amazon-Sortiment. Dabei ist der Start/Stopp-Knopf beleuchtet ausgeführt. Die Karten"schublade" habe ich aus Bambusleisten (ebenfalls IKEA) gebaut. Der Lautsprecher ist durch ein Vogelschutzgitter aus Kunststoff (Baumarkt) geschützt, welches noch mit Stoff bezogen wurde.
Auf den Bildern noch nicht zu sehen ist der LiFePO 3,2V 6000mAh Akku, der kam erst heute mit der Post und wird noch nachgerüstet.

Mein Fazit: Der AiO-Bausatz ist super easy auch für Elektronik Newbies (wie mich) zu bauen, und dank der Hilfe hier aus dem Forum konnte ich auch die wenigen Probleme schnell lösen. Ich hatte mich vorher an dem „normalen“ Bausatz versucht, und das war schon ein anderes Thema. Zumindest kann ich jetzt halbwegs löten… :wink:

Vielen Dank nochmal an alle an diesem tollen Projekt Beteiligten (Thorsten und alle hier im Forum), es ist wirklich eine super Sache. Das war bestimmt nicht meine einzige Box.

Viele Grüße aus Saarbrücken,
Erik

3 Like

Irgendwer hat mal geschrieben: „Der TonUINO ist ein Rudeltier“ :slight_smile:

Kleiner Hinweis: Die Adapterplatine evtl. noch am Gehäuse befestigen, da es ansonsten zu Kurzschlüssen führen kann, wenn die Platine irgendwo gegen kommt.

Hast du noch vor die SD-Karte vor dem „Teenie“ zu schützen?

2 Like

Kleiner Hinweis: Die Adapterplatine evtl. noch am Gehäuse befestigen, da es ansonsten zu Kurzschlüssen führen kann, wenn die Platine irgendwo gegen kommt.

Danke für den Hinweis, das mache ich noch wenn der Akku nachgerüstet wird. :+1:

Hast du noch vor die SD-Karte vor dem „Teenie“ zu schützen?

Hmm, da habe ich bisher noch nicht drüber nachgedacht. :thinking: Sollte ich vielleicht noch machen. Irgendjemand spontan eine Idee, wie man das einfach lösen kann?

Also unsere nicht wirklich hübsche Lösung kannst du hier ansehen. Ich hoffe ja immer noch, dass irgendwann jemand eine hübsche Lösung vorstellt.

1 Like

Ah perfekt, Dankeschön. Ich hab noch gefühlt 50 von den Bambusleisten über, vielleicht verwende ich die dafür… :slight_smile:

Hallo. Sehr schön geworden. Mir fällt auf, dass du den Abstand des Rfidreader ziemlich groß zur Seitenwand hast. Gibt das keine Leseprobleme?

Danke Thomas. :slight_smile:
Ich war auch zunächst skeptisch, aber es funktioniert gut. Hab es vorher trocken getestet und dann so verbaut.

Hallo Erik, tolle Box. Schön aufgeräumt. Bei dem Design kam mir in den Sinn, ob es nicht einfacher wäre für den Cardreader oben in der Mitte einen großzügigen Schlitz vorzusehen. Dann kann man die Karte einfach von oben einstecken. Dann muss man innen nur einen Führungsschacht vorsehen. Den kann man dafür sehr einfach und aus beliebigem Material vertigen.

Zu SD Karte: Mich beschäftigt die Frage auch shon eine Weile. Dazu weiter unten eine Idee. Aber zunächst würde mich die schwarze Plastikblende stören. Die passt optisch irgendwie nicht in den Materialmix. Vielleicht kannst du das Kunsstoffteil in das Holz einlassen. Dann kannst du eine einfache Leiste direkt drüber legen und mit zwei Senkkopfschrauben befestigen. In diese Leiste machst du nur dort Aussparungen, wo der Nachwuchs ran muss. Dann wäre die Box durchgängig in Holzoptik und die SD Karte wäre verdeckt. Zum Tauschen der Karte nimmst du die Leiste ab.

Alternativ könntest du das schwarze Kunsstoffteil auch von innen montieren. Dort wo die Stecker rein sollen bohrst du einfach etwas größere Löcher, so dass die Stecker ins Holz eintauchen können.
Beim SD Karten Slott könnte man ein 25 mm Loch vorsehen, in das man einen rundes Holzzylinder mit Schlitz einlässt. Dann kann man das Plättchen mit einer Münze drehen. Dreht man es in Flucht mit der SD Karte, so kann man sie tauschen. Dreht man es auf 90 Grad, ist der Slot verriegelt. Wie ein Schloss. Auf der Innenseite muss man zwei Unterlegscheiben drauf Schrauben, damit der Holzzylinder nicht gezogen werden kann. Oder man macht einen Absatz in de Zylinder. Je nach dem, welche Möglichkeiten man hat.

1 Like

Das mit dem drehbaren Plättchen mit dem Schlitz halte ich für eine geniale Idee. Das lässt sich relativ leicht machen und die Karte kann nicht ungewollt herausfallen oder entnommen werden.

1 Like

Hallo Nick, vielen Dank für das Feedback und die Ideen.
Ich muß sagen mich stört die Kunststoffblende nicht so arg, aber eine Holzvariante ohne die schwarze Leiste wäre schon Cleaner, das stimmt. Und die Sicherung wäre so einfach/schöner umzusetzen. Vielleicht dann in der Evo 2… :wink:

Mit dem Schlitz für die Karte von oben hatte ich auch erst vor. Allerdings war ich mir nicht sicher wie gut sich das von kleinen Kinderhänden bedienen lässt. Deswegen und schlußendlich auch aus Platzgründen in der Box habe ich dann davon Abstand genommen. Der Lautsprecher ist schon ziemlich raumfüllend in der Kiste. Aber mal schauen wie geschickt Junior ist.

Hallo Thomas, ich grübel schon ne Weile drüber nach. Nur ist die Umsetzung gar nicht so einfach befürchte ich. Auf der einen Seite soll es drehbar sein, auf der anderen Seite nicht zu leicht. Und man muss einen Weg finden, das es so geführt ist, dass man es nicht eindrücken, oder raus ziehen kann. Mit nem 3D Druck gewiss leicht machbar. Aus Holz denke ich durchaus anspruchsvoll.

Bei Holz kommen noch die Materialstärken dazu. Der Kartenslot des DF Players hat doch einen Auswurfmechanismus. Man drückt die Karte rein, und sie springt raus. Aber auch nur ca. 3mm. Da man mit Holz vermutlich nicht auf Wandstärken von 3mm kommt, stellt sich da ohnehin die Frage, wie man die Karte dann wirklich aus dem Gehäuse bekommt, so das man sie greifen kann. Daher scheint mir die Idee mit dem Drehschloss nur für Kunsstoffgehäuse und Wandstärken kleiner 2mm wirklich sinnvoll. Aber vielleicht kann der Designer der AIO Plastikblende das direkt in den 3D Druck der Blende integrieren.

Für meine Kolzkiste mit 8mm Wandstärke habe ich daher immer noch keine Idee.

Auch eine gute Idee, da noch Stoff drum zu machen!

Wieso hast du die Schrauben durch die Front gemacht? Hattest du Sorgen, dass die Lautsprecher ansonsten nicht halten?
Ich habe es so gelöst gehabt:

Hält bis heute :smiley:

Die Idee mit dem Kartenhalter finde ich auch nicht schlecht. Da ist die Karte wenigstens direkt aufgeräumt.

Bin mal auf deine „Evo2“ gespannt :wink: , wenn das mit dem SD-Kartenslot umgesetzt wurde :joy:. Entsprechendes Werkzeug vorausgesetzt :wink:

Hallo Manuel,

das ist bei Dir schick gelöst mit dem Lautsprecher, stimmt. :slight_smile: Ich hatte erst die Schrauben innen auf das Holz geklebt und dann den Lautsprecher dran geschraubt. Hat allerdings nicht gehalten, und danach bin ich lieber auf Nummer Sicher gegangen. :rescue_worker_helmet:

1 Like