Einschalt-Knopf mit LED

Hallo zusammen,

ich benutze die Standard-Komponenten und eine fertig gelötete Classic-Platine. Mein Tonuino läuft jetzt einwandfrei. Ich möchte nun noch ein bisschen an der Schönheit feilen und alles in ein hübsches Gehäuse packen. Das ist ja fast komplizierter als die Elektronik…

Ich möchte einen Ein-Aus-Schalter einbauen, der dem ganzen Gerät die Saft an- bzw. abdreht. Dieser soll eine LED enthalten, die genau dann leuchtet, wenn der Arduino läuft. Habe ich bei folgender Schaltung einen Denkfehler?

  • Aus der Powerbank gehe ich über ein Breakoutboard via NC in den Schalter.
  • Aus C des Schalters gehe ich in das + der LED am Schalter
  • Aus dem - der LED am Schalter gehe ich zum Arduino (5V).
  • Aus dem Ground des Arduino gehe ich zurück über das Breakoutboard zur Powerbank.

Wenn der Schalter aus ist, dann ist sowohl der Arduino als auch die LED ohne Strom und umgekehrt.

Oder bietet sich eine andere Reihung an?

VG
HK

Hallo @Horst-Kevin
So wie du das beschreibst, wird es nicht funktionieren, weil du die LED mit dem Tonuino in Reihe schaltest. Bei einer roten LED (UF ca 1,5V) hast du dann nur noch 3,5V am Nano. Das ist zuwenig. Bei andersfarbigen LED Grün Gelb oder Blau wird es noch krasser. Hier hast du schon einen Spannungsverlust bis zu 3,5 bis 4V. Geht noch weniger für den Nano.
Also du musst es so anschließen. Powebank + Pol an Schalter C (common), vom Schalter NO (normallyOpen) gehst du ganz normal zum 5V Anschluss des Nano.
Die LED (Anode) schließt du an 5V Nano oder NO Schalter an. Wenn diese noch keinen Vorwiderstand eingebaut hat, musst du noch einen 270 bis 330 Ohm Widerstand vor die Anode der LED schalten. Die Katode (Minus) der LED schaltest du an Ground. So leuchtet die LED sobald der Schalter eingeschaltet wird und der Tonuino angeht. Bei den Schaltern mit eingebauter LED ist meistens schon ein Widerstand im Schalter vorhanden. Dann brauchst du keinen extra Vorwiderstand.

Noch eine Anmerkung: Mein Schalter ist auf 12V ausgelegt, so dass ich keinen zusätzlichen Widerstand brauche.

Man sieht auch öfter auch so eine Schaltung:

Wenn ich das richtig verstehe, dann würde hier die LED aber weiter leuchten, nachdem der Timer den Arduino ausgeschaltet hat, oder?

Das ist das, was man auch im Bild meines zweiten Post sieht, oder?

Die LED leuchtet solange , bis der Schalter ausgeschaltet wird oder die Powerbank von selbst abschaltet( sehr Modellabhängig). Wenn die LED nach dem Abschalten des Tonuino durch den Standbytimer erlöschen soll bevor der Schalter von Hand ausgeschaltet wird,brauchst du eine Zusatzschaltung. Da musst du einen N-Fet oder einen NPN Transistor in die Masseleitung der LED schalten. Source bzw Emitter an Ground, Drain bzw Collector an die Katode der LED. Das Gate bzw die Basis des NPN über ca 10kOhm widerstand musst du mit dem PowerOff Pin des Tonuino Verbinden. Das müsste D7 sein. Im Scetch muss das PowerOff signal so angepasst werden, dass der Pegel bei ON HIGH ist. Sollte in der Standard DEV aber so voreingestellt sein.

1 „Gefällt mir“

Ja, das entspricht meiner Beschreibung.

1 „Gefällt mir“

Danke! Prima Erläuterung.

Könnte ich mich auch parallel zum rfid- Reader an die 3,3V hängen? Wäre nochmal weniger als 5V und daher vielleicht noch etwas weniger hell…

Dann musst du hier nochmal genauer ran.
Im Standart gibt es keine Möglichkeit des Abschalttimers. Über welches Bauteil hast du das realisiert? Pololu Switch oder möchtest du es über die Powerbank versuchen?

Ganz ruhig, die LED ist aus dem Schalter herausgeführt, da können wir auch die LED direkt aus dem Arduino versorgen und ihr vielleicht noch andere Blinke-Funktionen zuteilen.

Meine powerbank schaltet sich ab.

Ich hab öfter im Forum gelesen, dass die LED evtl. verhindern könnte, dass die powerbank sich abschaltet. Mein Gedanke war, dass ich doch die Stromversorgung der LED aus dem arduino nehmen könnte. Wenn der Standbytimer den arduino ausschaltet, dann auch die LED. Und dann schaltet auch die powerbank ab.

Der Standby-Timer schaltet den Arduino nicht ab. Er versetzt ihn nur in einen Stromsparmodus. Dieser Stromsparmodus reicht, damit die Powerbank abschaltet.

Du kannst die LED aber mit einem Pin des Arduino steuern. Dann kannst du sie abschalten, wenn der Timer abgelaufen ist und sie behindert die Abschaltung der Powerbank nicht.

Genau das macht die Schaltung, die ich oben beschrieben habe. Der Tonuino wird nach ablauf des Timers in den Sleepzustand versetzt und das Signal aus Pin D7, dass sonst z.B.den PololuSwitch oder andere Ausschaltlösungen ansteuert, schaltet die LED ab. So belastet auch diese die Powerbank nicht mehr und sie kann aufgrung des geringen Stromes abschalten. Falls die Erklärung oben nicht ausreicht, kann ich auch noch einen Schaltplan posten. Direkt aus einem Ausgang des Nano würde ich die LED nicht speisen, um den Ausgang nicht zu überlasten.

2 „Gefällt mir“

Deine Lösung benötigt aber extra Hardware. Wenn man die LED direkt mit einem Pin steuert, brauch man nichts extra, sondern kann die Powerbank genauso abschalten lassen wie ohne LED.

@Thomas-Lehnert meint ja, dass der Pin des Arduino belastet wird. Ich wäre da ebenfalls vorsichtig. Denn wir wissen nicht, wieviel Strom die LED zieht (Widerstand ist verbaut und die Daten wahrscheinlich nicht angegeben). 20mA sollten das Maximum sein, was da aus dem Arduino gezogen werden sollten (ist ja eine Dauerbelastung).
Ich mache das bei meinem iRecorder auch so, jedoch kenne ich den Vorwiderstand.

@Horst-Kevin Wenn du ein Multimeter hast, prüfe doch bitte mal, wie viel Strom die LED in dem Taster zieht (bei 5V). Weniger als 20mA? Damit kannst du direkt aus dem Arduino speisen.

Wenn der Strom der LED weniger als 20 mA ist, kann man das so machen. Ich denke, das der Strom durch den eingebauten Widerstand nicht mehr als 3 bis 5 mA betragen wird. Mein Vorschlag mit dem zusätzlichen Transistor hat aber auch noch einen anderen Grund. Je nach Aufbau der Schaltung, und Erfahrung des Erbauers besteht unter Umständen die Gefahr, dass z.B. am Schalter die Anschlüsse verwechselt werden. Im schlimmsten Fall liegen die 5V ungebremst am Pin 7 des Nano. Das kann ihn zerstören. Ist der Transistor dazwischen, kann der auch kaputtgehen, kostet aber im Vergleich zum Nano nur ein paar Cent und ist schnell zu ersetzen. Das nur als Denkanstoß. Man muss zwar nicht immer vom Schlimmsten ausgehen, aber Vorsicht ist besser als Schaden.

Ich würde mich mal an die Umsetzung mit Transistor und Widerstand machen.

Das Prinzip verstehe ich. Allerdings kenne ich mich nicht mit den Details der Hardware aus. Was muss das genau für ein Transistor bzw. Widerstand sein?

Neben der LED in diesem Schalter würde ich auch andere Verbraucher (2 weitere LEDs und die Touchpads), die nicht unmittelbar über den Arduino versorgt werden, hierüber ausschalten wollen. Das kann ich alles parallel über einen Transistor machen?

Schreib das doch gleich, dann braucht es zwingend denTransistor.

Aber aus der gleichen Powerbank oder hast du noch etwas anderes?

Können ja, schön wäre aber wenn du es trennst.Also zumindest ein Transistor für die Touch, einer für die LEDs, und wenn noch Platz ist sogar einer extra für die Schalter LED.

„genau“ gibt es für deine Anwendung nicht, da sind viele möglich.
Hast du eventuell welche liegen?
Ansonsten ist BC548 solch ein allerweltstransistor, den man auch mal liegen haben kann.
Als Widerstand zwischen Arduino und Basis vom Transistor irgendetwas zwischen 5.000 und 20.000 ohm.

Das hat sich erst jetzt so ergeben, da die eigentlich geplanten Buttons nicht in die Box passen. Die Box ist noch work in progress :wink:
Es gibt außerdem noch einen physischen Ausschalter.

Nein, eine Powerbank. Die hat zwar 2 Ausgänge. Ich will aber einen für alles verwenden.

Vielen Dank für die schnelle Hilfe. Hier in diesem Thread und überhaupt in diesem Forum!

1 „Gefällt mir“

Die gibt es als Typen A, B und C. Ist das hier relevant?

Nein, kannst den günstigsten nehmen

Kannst du alle nehmen. Das A,B oder C sagt nur was über den Stromverstärkungsfaktor aus. In Schalteranwendungen, wie hier spielt das aber kaum eine Rolle. Was für Touchbuttons willst du nutzen? Wenn du die Touch-Sensortasten nutzen willst, auf denen auch eine LED verbaut ist, kannst du die auch problemlos über eine Lithium-Knopfzelle z.B. Cr2032 versorgen. Dann musst du allerdings die LED`s entfernen. Dann hält die Lithiumzelle mehrere Jahre.
Ich poste hier dann noch einen Schaltplan für die Transistorschaltung.

2 „Gefällt mir“