RFID Reader schnell defekt

Zum Glück hab ich mein Platine noch nicht aufgebaut.

Hab diesen bestellt, der hat weniger Kanäle und braucht nicht so viel Platz.

5V 3.3V 4-Kanal Logic Level Converter für Arduino Raspberry Pi Mikrocontroller https://www.amazon.de/dp/B01MTUKUUH/ref=cm_sw_r_other_apa_i_cj8zDbQQ16T68

So ich habe den Pegelwandler getestet und er läuft.

Da er nur 4 Kanäle hat habe ich den Miso Pin am RFID direkt mit dem Arduino verbunden, da es der Datenausgang des RFID Lesers ist, gibt es hier kein Pegelproblem.

SDA, SCK, MOSI und RST gehen über den Pegelwandler.

1 Like

Super! Danke fürs Testen und die Rückmeldung. Ich plane gerade eine kleine Adapterplatine die ich dann bei Neubestellungen beilegen kann. Der Anschluss wird ja sonst recht kompliziert.

1 Like

Ich bin auch gerade dabei die Kommunikation des Nano mit dem RFID Reader über einen Levelshifter zu testen. Ich habe mir über e-bay ein paar 8 Bit bidirektionale Levelshifter gekauft. Da diese nicht alle für den RFID Reader gebraucht werden werde ich auch die Kommunikation für den DF Player darüber laufen lassen. Bei 8 bidirektionalen Kanälen kann man alle Signale des RFiD Readers und die des DF Players über den Levelshifter laufen lassen. Vielleicht beugt das auch ausfällen des DF Players vor. Mir ist zwar noch keiner kaputt gegangen, aber Es kann ja nicht schaden. Der 1,5 k Widerstand in der RX Leitung zum DF Player muss dann aber weggelassen werden.
Bericht nach Test ob es funktioniert.

Das Funktioniert wunderbar. Nutze ich im TheoBert seit 2017.

Gruß Michael.

1 Like

Warum regelt ihr die Spannung zum DFP runter?
Nur pro forma?
Ich habe leider kein Datenblatt mit Grenzwerten zu dem Teil gefunden.

Das Datenblatt findet man schnell wenn man „dfplayer mini datasheet“ googelt. Demnach läuft der DFPlayer mit 3.2V-5V, typ. 4.2V.

Der Levelshifter sollte also weder nötig noch schädlich sein.

Die Praxis ist mal wieder komplizierter und hängt wohl auch davon ab, welche genaue Version des DFPlayers man hat. Auch in anderen Foren wird das mit interessanten Einblicken heiß diskutiert.

„How to use Google“, Danke habs gefunden und auch eine Antwort.

Demnach wird kein Levelshifter benötigt und die Signalpegel sind abhängig von der Versorgungsspannung. Was im Output passiert ist dann wieder irrelevant.

Wenn ich dich nicht falsch verstehe, schreibst du vom DFPlayer. Hier in der Diskussion ging es allerdings um den RFID Reader. Liegt das evtl. eine Verwechslung vor?

Es geht auch um den DFP Player, der ja auch den 5V Pegel des Arduno abbekommt. Ist das nun auch für den zu viel?

Der RFID Leser benötigt laut Datenblatt Pegel bis max. 3,3V

Der DFP Player, benötigt Pegel in Abhängigkeit der Eingangsspannung, also sollte es hier kein Problem geben.

Wenn man schon bei einem Teil Pegelprobleme hat, sollte man das auch bei den anderen klären.

Tatsächlich scheint es auch bei manchen DFPlayer-Versionen wohl Probleme mit 5V zu geben, so dass ein Pegelwandler Sinn macht. In dem o.g. Foren-Link steht wörtlich:

Versuche mal, das ganze mit 3.3V zu betreiben, oder verwende Pegelwandler zwischen ųC und Modul.
Ich meine mich zu erinnern, dass das Problem schon mal wer hatte.

Das bestärkt mich auch in der Annahme, dass es da verschiedene Module gibt, weil ich derartiges bisher nicht beobachten konnte (und ich habe hier Module von verschiedenen Lieferanten, ob es auch verschiedene Quellen sind kann ich aber auch nicht sagen.
Allerdings haben alle Module dort wo du einen Kondensator hast bei mir einen Widerstand.

Wenn man also wegen des RFID-Readers sowieso einen Pegelwandler einsetzt und bei diesem noch genügend Kontakte für den DFPlayer übrig hat, kann (und sollte?) man diesen gleich für beide verwenden…

Hallo!
Kann ich die 5V Spannungsspitzen nicht einfach ausbügeln indem ich eine Spule in Reihe oder einen Kondensator parallel zum RFID-Leser schalte?

Das sind ja keine ungewollte Spitzen, sondern der Ausgang am Arduino arbeitet gewollt mit 5V
Ein Kondensator würde aus dem Datensignal, eine glatte Spannung machen. Dann würde nichts mehr funktionieren.
Eine Spule hätte Wahrscheinlich keine Auswirkung.

Hallo
Was ist mit den PN532 Modulen . Benutzt die hier jemand ? Laut Beschreibung sind die TTL-pegelfest.
„Integrierter Level-Shifter, Standard 5V TTL für I2C und UART, 3,3 V TTL SPI“ , kosten kaum mehr , sind klein und man könnte sogar I2C nutzen . I2C ist auf jeden Fall laut Spezifikation für TTL ausgelegt . Ich nutze Stephans Version . Hat schon jemand eine Anpassung an I2C gemacht ? Würde auch weniger PIN´s benötigen .
Ich habe gestern bei Ali mal ein Modul bestellt und werde mal probieren .

wie Thorsten auf seiner Homepage schreibt, hat AZ-Delivery ja das Paket auf seinen Wunsch hin zusammengestellt. Die können und werden nie eine Funktionsgarantie dafür übernehmen, dass Endanwender die Komponenten ausserhalb der Specs verwenden.

So, hier ich noch mal. Hatte vor ca 3 Wochen ja schon geschrieben, dass ich den TonUINO mit einem 8 Bit-Bidirektionalen Levelschifter aufbauen will. Jetzt hatte ich endlich mal wieder Zeit für den Bastelkeller und habe es ausprobiert. Alle Signale zum und vom RFID Modul und zum DF-Player laufen nun über den Levelshifter und es funktioniert wunderbar. Ich werde morgen mal meine Schaltung und die Platine posten. Auch den Link für den Levelshifter. Wer Interesse hat, dem kann ich das Platinenlayout auch als PDF per e-mail schicken. Das kann man sich dann für die eigene Platinenherstellung ausdrucken. Ich fertige meine Platinen übrigens selbst mit der Toner-Transfermethode. Einfach mit dem Laserdrucker ausdrucken, aufbügeln und ätzen. Funktioniert bestens und sehr sauber.


So, hier nun der Link für die Levelshifter und die Bilder und Schaltplan.

Sieht kompliziert aus und ich verstehe so gut wie nichts davon, aber das muss ja nichts heißen. Ich dachte so einen Levelshifter hängt man einfach an die entsprechenden potenziell problematischen Anschlüsse und ist fertig. Was ist denn da noch alles zusätzlich verbaut?

Da ist eine Schaltung zum Einschalten über eine der 3 Tasten, die auch die Powerbank aufweckt, sowie ein USB Anschluss zur Nutzung eines USB-Sticks anstelle der SD-Karte und ein zusätzlicher Taster zur zwangsausschaltung, falls der TonUINO mal hängt. Außerdem ist noch ein Anschluss für eine Kopfhöhrerbuchse oder einen Stereoverstärker vorhanden.

1 Like

Hallo zusammen,
ich bin mir nicht so sicher, ob der Aufwand nötig ist. Im Datenblatt steht das zwar nicht explizit so drin, aber (zumindest in dem, das ich hier habe) kann ich folgende Details zusammentragen:

  • Abschnitt 14. Characteristics, Pin RX:
    R i input resistance: typ. 350 Ohm (leider keine Min/Max Werte angegeben)
    Fußnote [1] The voltage on pin RX is clamped by internal diodes to pins AVSS and AVDD

Leider finde ich nicht den maximal zulässigen Strom für die Klemmdioden, aber sollte ein Vorwiderstand - ähnlich wie beim Player nicht auch ausreichen?

Rein von der Größenordnung Her: Wenn ich die 5V gerne 3.3 : 1.7 aufteilen möchte und 350 Ohm schon fest habe, sollte ich mit 180 Ohm Vorwiderstand doch ganz gut dabei sein, oder? Selbst wenn der Widerstand des Lesers das Doppelte (also 700 Ohm) beträgt, würden 5V / (180Ohm+700Ohm) > 5.6mA fließen, also noch mehr als 180Ohm * 5.6mA > 1V am Vorwiderstand abfallen.

Die Pinspannung ist also <4V und damit noch unter dem angegebenen Maximalwert von VDDA + 1V = 4.3V. Da dier Maximalstrom über die Klemmdioden nicht angegeben ist, können wir die 5.6mA hier nicht dagegen halten, aber ich würde davon ausgehen, dass dies über die den Maximalwert VDDA + 1V abgedeckt ist.

Was passiert, wenn der Widerstand des Pins am Leser nur die Hälfte also etwa 170Ohm ist? In diesem Fall wäre der Strom 5V / (180Ohm+170Ohm) < 15mA und die Spannung am Pin des Kartenlesers > 2.4V. Damit sind wir noch über der angegebenen Schwellenspannung VIH = 0.7VDD = 2.31V.

Bei beiden Betrachtungen ist die Diodenspannung der Klemmdiode und die Strombegrenzung des ATmega noch nicht berücksichtigt. Diese hilft dem Kartenleser beim Überleben im Fall des höheren Widerstands, erschwert aber die Kommunikation im Fall eines kleineren Widerstands.

Liebe Grüße!
Leff

1 Like