Lautsprecher fängt nach ein paar Sekunden mit Krach an

#1

Hallo zusammen.

Ich habe heute meinen Tonuino vom Breadboard auf die Lochplatine umgezogen.
Bisher hat alles wunderbar funktioniert, aber sobald ich jetzt den arduino über den Akku betreibe, fängt der Lautsprecher nach kurzer Zeit das knacken an. DFPlayer hört dann auf zu spielen. Wenn ich den arduino über den USB Abschluss betreibe, tritt das nicht auf. Ein Step Up converter Auf 5V hat nichts verändert.
Ausschalten und einschalten behebt das Knacken meistens.

Hier mal 2 Videos vom Problem


An was kann denn das liegen?

Grüße
Manu

#2

Bei mir klang es beim allerersten Aufbau genau so, weil ich die Masse falsch verdrahtet hatte. Ich habe alles auf dem Breadboard aufgebaut und nicht beachtet, dass die Längsverdrahtung am Rand nicht durchgängig war, sondern in der Mitte unterteilt. Als ich die Masse dann richtig gelegt hatte, war dieses Pochern weg.

Das hilft Dir jetzt vielleicht nur bedingt, aber was ich damit sagen will: Es liegt wahrscheinlich irgendwie an der Masse. :slight_smile:

#3

Hast du mal die Spannung direkt am Akku nach dem Einschalten gemessen? Wo hast du den überhaupt her? Der sieht interessant aus.
Klingt für mich nach starken Einbrüchen, mit recovery.

#4

Erläuterte bzw. skizzierte mal bitte deinen Aufbau der Spannungsversorgung. Auf dem Video sieht es so aus, als ob du den Dfplayer direkt aus dem Akku versorgt, dass kann so nicht vernünftig funktionieren.

Du brauchst eine stabile Versorgungsspannung.

Für mich hat sich der im Bild gezeigte Aufbau bewährt. Den DFplayer versorgen ich über den Nano.

#5

Das Problem ist :100: die Spannungsversorgung. Wird es lauter, bricht alles zusammen. Entweder weil die Spannungsquelle einbricht oder durch zu hohe Übergangswiderstände aufgrund von Wildwestverkabelung. Um letzterem entgegenzuwirken haben wir ja eigentlich die Platine entwickelt. :wink: Man sieht im zweiten Video gegen Ende auch schön wie sich der Arduino Nano resetet (auf die LEDs achten).

Ich könnte jetzt auf andere Threads im Forum verweisen wo 1:1 das Problem auch schon besprochen wurde, aber: Sorge für stabile 5V (Akku überprüfen, 5V Booster überprüfen), überprüfe alle Kabel, so wenig wie möglich Steckverbindungen (besser löten), keine zu langen Kabel, setze wenn möglich am besten die Platine ein. Die hat einen 5V Eingang wo du stabile 5V anlegen kannst. Also die ganze Akku laden, und in 5V verwandeln Sache machst du vorher und gehst dann auf die 5V Pins der Platine. Im Prinzip wie die Schaltung von @Fubupairs, nur dass du wo “Arduino” steht die Platine anschließt.

#6

Vielen Dank für eure Antworten.
Mein erster Tipp war auch die Spannung, aber die scheint nicht einzubrechen. Weder am arduino, noch am DFPlayer.

Zum Aufbau:
Ich habe genau den selben Aufbau, wie ihn Fubupairs beschrieben hat.
TP4056 - > Akku - > Step Up - > Arduino VIn
Alles was dann kommt wird über den Arduino versorgt. Im Betrieb hat der DFPlayer 5V, aber generell zappelt die Spannung der Batterie um bis zu -0,25V
Im Leerlauf hab ich 3,8V an Batterie, 7,6V (oder halt 5V) am Step up und 5V am DFPlayer
Sobald was läuft sind es dann andauernd schwankend bis runter zu 3,55V / 7,3V / 4,8V in selbiger Reihenfolge.
Einen richtigen Spannungseinbruch habe ich nicht. Wenn der Arduino aussteigt tut sich an der Spannung nix.

Hat es eine Auswirkung, weil der Lautsprecher nur 4Ohm hat?

Zu Wildwest-Verkabelung (Bester Ausdruck seit langem):
Ich weiß, dass es die Platine gibt, aber ich wollte bewusst was lernen. Und selber machen. Isses wirklich so schlimm?

#7

Mit wieviel Volt gehst du in Vin? 5V sind zuwenig.

Erzeuge mal 5V und gehe damit auf den 5V Pin vom Arduino und parallel zum Player.

#8

Da war @stephan wieder schneller, denn genau das war auch mein gedanke als ich das gelesen hab und das ist auch schon das ganze Problem, denn hinter Vin kommt dann noch ein 5V Linearregler und dieser kann mit 5V am Eingang nicht stabil Funktionieren, daher mit bereits auf welche weise auch immer erzeugten 5V auf einen 5V Pin gehen. Den DFPlayer dann auch direkt am Step-Up anschließen und nicht am Arduino, denn das wären unnötig lange Leitungswege.

1 Like
#9

Auf die Idee bin ich auch schon gekommen und habe mal als Input-Spannung bis zu 7,6V ausprobiert. Das hat keine Verbesserung der Situation gebracht.
Direktanschluss auf den DFPlayer muss ich noch ausprobieren.
Zwischenzeitlich frage ich mich auch, ob der Arduino nen Schuss hat …

#10

Lass doch mal deine Ladeschaltung komplett weg und versorge den Arduino per USB, dann weist du woran es liegt.

#11

Wenn ich den Arduion direkt per MiniUSB versorge ist alles in bester Ordnung.
Kann es dann die Li Ion Zelle sein? Die hab ich aus einer Powerbank ausgebaut, die nicht mehr geladen hat (ich hab es allerdings auf die Elektronik geschoben, da die Zelle 3,7V hatte und sich aufladen lies).

#12

Wievel Kapazität hat die Zelle? Welches ist dein Ladegerät?
Wie bestimmst du das die Zelle noch gut ist?

#13

Die Zelle hat laut Aufdruck 8,14 Wh. NoName-Teil.
Spannung mit meinem 08/15 Multimeter gemessen, geladen über den TP4056

#14

Das sagt nichts über deren Kapazität aus.
Man entlädt eine LiPo Zelle und lädt diese wieder dabei misst man die Kapazität.
Spannung, Strom, Zeit.

Zellen aus einen defekten Laptop Akku (LiPo) sollten ersteinmal überprüft werden, ob sie in die Tonne gehören oder noch für andere Zwecke taugen.

Ohne Last kann ich nur die (Ur-)spannung messen.
Ich muß der Zelle ein definierten Strom über eine Zeit entnehmen bis zu der zulässigen unteren Spannungsgrenze.

1 Like
#15

Ich habe jetzt noch folgendes probiert (ohne Erfolg):

  • Am TP4056 ohne LiIon → gleiches Ergebnis
  • Anderer TP4056 (ohne LiIon) → gleiches Ergebnis

Das Einzige, das wirklich funktioniert, ist wenn man den Arduino direkt per MiniUSB ansteckt. Da schwankt die Spannung auch nur im 0,0xV-Bereich.
Und seit dem letzten Versuch macht der Arduino keinen Mucks mehr, wenn er am MiniUSB eingesteckt wird.
Ich könnte grad echt :face_vomiting:

#16

Leider habe ich hierzu die Hardware nicht. Alles, was ich zuhause habe ist ein einfachst-Multimeter.

#17

Sorry, aber damit kann man keine Kapazität eines Akkus (LiPos) feststellen.

Du hast auch für Eventualitäten (Defekte, Test, Probleme) nicht vorgesorgt, eingelötet ohne zu sockeln.
Oder versuchweise alles auf einen Breadboard (Steckbrett).

Ich habe immer 1-2 Schaltungen zum probieren! Bei den Kosten.
Ich habe auch verschiedenste Ladegeräte und Kapazitätsmesser, auch DIY mit Nano.

Entweder kaufst du neue Komponenten, nimmst Entlötlitze, viel Lötzinn und hebeln, verzichtest auf die Pfostenstifte und zwickst die ab mit einem geeigneten Seitenschneider, dann kannst du Nano und DFPlayer einzeln testen.

Es gibt noch viele Möglichkeiten, aber das würde hier den Rahmen sprengen.

#18

Ich verstehe deine Schaltung immer noch nicht. Der TP4056 ist ja nur die Hälfte der Ladeschaltung. Wo ist denn dein DC-DC Step up Converter um die Spannung des TP4056 wieder zu erhöhen und welchen verwendest du konkret?

1 Like
#19

ich hab jetzt mal das Schema aufgezeichnet: (Alles nach dem Arduino ist nur schematisch)

#20

An Vin darfst du nicht gehen, jedenfalls nicht mit 5V.
Der Anschluss braucht mehr als 5V von MT3608, den musst du wenigsten auf 7Volt stellen.