Resonanz-Lautsprecher

Moin, hat schonmal wer einen Resonanz-Lautsprecher verwendet und kann was von seinen Erfahrungen damit berichten?

Danke fĂŒr den Tipp, Montag weiß ich mehr.
paulaner

Also, habe hier einen 8Ohm, 20Watt Reso.
Das Teil klingt gut, hat ordentliche LautstĂ€rke, hat ordentlich BĂ€sse, kann mit einem ‚normalen‘ Lautsprecher mithalten.

Aber wie der Name schon sagt Resonanzlautsprecher, erzeugt hier den Ton nicht wie bei einem ‚normalen‘ Lautsprecher per Membrane, sondern der Reso muss z.B. eine FlĂ€che (Papier, Holz, etc.) haben, diese schwingt und somit den Schall (Schwingung) erzeugt und abgibt, sonst ist er sehr sehr leise.

Ich habe ihn z.B. in meinem ‚TonUino Buch‘ auf die Sperrholzplate gelegt (Test), diese FlĂ€che dient als Resonanzkörper (SchallĂŒbertrager).

Ich finde es klingt gut. Beachten sollte man allerdings das bei BerĂŒhrung der FlĂ€che sich der Ton leicht Ă€ndert, nicht viel.

Kann man da einsetzen wo man kein Öffnung fĂŒr einen Lautsprecher möchte und genĂŒgend FlĂ€che zum Abstahlen vorhanden ist.

aus Wikipedia,

Exciter stellen als membranlose Schwingungsanreger[2] eine Sonderform des Lautsprechers dar. Sie werden wie normale HiFi-Wandler von entsprechenden VerstĂ€rkern angetrieben, benötigen jedoch ein festes Medium als „Membran“ – das heißt, sie mĂŒssen erst an einem Objekt fixiert werden, das sie in Schwingung versetzen. In der Praxis können sie zum Beispiel hinter Wandpaneelen montiert werden, wodurch Teile der Zimmerwand dann als „unsichtbare Lautsprecher“ agieren.[3] Solche Kombinationen arbeiten im Prinzip als Biegewellenwandler. Andere Typen werden – zur ErgĂ€nzung des Klangbildes, statt eines Subwoofers – an Sitzmöbel geschraubt, wo sie Körperschall erzeugen und so durch tieffrequente Vibrationen das subjektive Bass-Empfinden des Zuhörers verstĂ€rken.

Ich habe mal zur Probe die unterschiedlichsten Materialien und GegestÀnde als Resonanzboden getestet.
Lege ich den Reso nur auf meinen Schreibtisch klingt es super und hat famouse BĂ€sse.

1 Like

Wie groß ist denn die FlĂ€che, die du getestet hast?
Ich finde die Idee mit dem Resonanzlautsprecher sehr gut, jedoch frage ich mich, ab welcher FlĂ€che es denn Sinn macht (und fĂŒr einen Tonuino ĂŒberhaupt in Frage kommt).
Wie stabil bzw. massiv muss / darf die ResonanzflĂ€che sein, damit ein vernĂŒnftiger Ton raus kommt?

Legt ja nahe, dass es eine große FlĂ€che sein sollte, damit man „ordentlichen“ Sound hat.

Wie ist eigentlich die LautstÀrke?

Wie du auf dem Bild siehst, Tonuino in Buchform, habe ich den Reso dort aufgelegt, braucht sich nicht verstecken hinter einen Lautsprecher mit extra Membran.
Ich persönlich werde ihn nutzen, klingt einfach gut.

Den hatte ich mir zum testen gekauft.

hier abgebildet mit 4Ohm

  • 150x120 mm Sperrholz (GrĂ¶ĂŸe des Buch-Tonuino)
  • ist laut genug mit DFPlayer, aber das ist auch wieder Jedermans Geschmack
  • man spricht von stabilen FlĂ€chen, z.B. Paneele oder eben so ein GehĂ€use
  • der Sound ist ja bekanntlich Geschmakssache, ausgemesen habe ich den Frequenzgang etc. nicht,

Liegt er allerdings auf meinem Schreibtisch, habe ich den Einduck der Sound kommt nicht von einer bestimmten, zu ortenden Quelle und lege ich die Arme auf den Tisch (normal beim Bedienen der Tastatur) merkt man deutlich den Körperschall (Bass, Vibrieren).
Habe mir auch gleich bei amazon einen bestellt,

Vibe-Tribe Troll 2.0 Swarovski 10 W Schwarz - Tragbare Lautsprecher (10 W, 80 dB, Verkabelt & Kabellos, A2DP, Mini-USB B, Schwarz)

Zum Thema, gibt es viel Material im Internet. Ich hab ja schon mal Wiki zitiert.
Dieser Typ Lautsprecher vereint einige Vorteile.

Geschmackssache, manche können nicht genug BĂ€sse kriegen, bei manchen muß die ganze Straße mit hören usw., wer kann schon sagen das er das absolute Gehör hat?
Du findest den Klang gut, dein/e Kind/er nicht so prikelnd, ihr seit unterschiedlich alt und dementsprechend ist der Frequenzgang des Ohr’s anderst, von physischen Unterschieden nicht die Rede.

Klar. Aber da du ja schreibst, dass du ihn persönlich nutzen möchtest, wird er ja schon einen vernĂŒnftigen Sound ausgeben


Mir ging es auch eher darum, ob man den Lautsprecher in einem WĂŒrfel mit ca. 12 -15 cm KantenlĂ€nge einbauen kann und die QualitĂ€t so weit in Ordnung ist, dass man HörbĂŒcher und Musik vernĂŒnftig anhören kann.

Finde das Konzept nÀmlich sehr spannend.

Habe gerade den ‚Vibe-Tribe Troll 2.0‘ bekommen, den habe ich per BT mit meinen Handy gekoppelt und auf meinen Schreibtisch (Computertisch) gestellt. Super BĂ€sse.

Ich wĂŒrde zur Probe die 20 Euronen investieren :grinning:

Danke fĂŒr die Infos sehr ausfĂŒhrlich :smiley:

Wie wird der Lautsprecher denn im GehÀuse befestigt?
Ich vermute mal, dass das große Teil des Lautsprechers fixiert werden muss und der kleine Teil muss auf der ResonanzflĂ€che aufliegen?

Es gibt ein ‚Klebefuß‘ dazu, manch haben richtige Schraubbefestigungen oder einen Saugfuß.

Dann könnte man also theoretisch einen TonUino bauen der komplett verschlossen ist (fĂŒr die Badewanne oder den Strand oder unter Wasser :smiley: ), mit dem Reso, Touch-Schaltern, einer Spule fĂŒr induktives Laden und dem Tonuino-ESP32-I2S-WiFi-Fork.