Julians Hörbox - eine gefräste Holzbox

Ausgangslage:

  1. Ich möchte mich mit Microcontrollern beschäftigen.
  2. Ich müsste mal wieder was in CAD/CNC machen.
  3. Ich möchte meinem Kleinen eine Freude machen.

Ablauf:

  1. „Tonuino“ entdeckt.
  2. Boeard und noch ein paar fehlende Kleinteile bestellt.
  3. Gewartet… China… Deutschland…
  4. Alles grob verdrahtet und ausprobiert.
  5. CDs digitalisiert
  6. Gehäuse designt, programmiert, gefräst, Epoxy angemischt, zusammengebaut, ausprobiert.
  7. Papa ist der Größte.

Und so siehts aus:

10 Like

Sieht aber auch sehr wertig aus!
Wurde noch ne Stromversorgung spendiert, oder ist die nicht im Bild, weil die auf dem Boden der Box ist?

1 Like

@joebar: Sehr sehr schön!
Wie hast du denn die Bilder / Zeichnungen so toll hinbekommen? Gefräst und ausgemalt?

Sieht so aus, als wäre es einfach das USB Kabel, welches direkt in den Arduino geht.

Sehr schönes Design. Die Grafiken gefallen mir auch sehr gut. Toll gemacht.

1 Like

Richtig, bisher wird einfach ein USB-Kabel aus dem Gehäuse geführt. Ich warte derzeit noch auf ein USB-Kabel mit „Steckdose“, das ich in das Gehäuse einbauen kann und wo sich dann ein Kabel außen anschließen lässt. Dann kommt vielleicht auch noch eine Powerbank in das Gehäuse. Platz ist ja noch. Derzeit wird die Box ja nicht unterwegs benötigt.

Die habe ich in einem CAD Programm bearbeitet, mit der CNC-Maschine gefräst, dann mit farbigem Epoxydharz ausgegossen und zum Schluss geschliffen und poliert.

2 Like