Ikea Flottig Box

Für die erste TonUINO-Box meiner Tochter habe ich nach einem modifizierbaren Gehäuse gesucht, welches keine scharfen Kanten hat, abwischbar ist und genug Platz bietet für fünf Buttons. Ikea hatte zu dem Zeitpunkt die Flottig Box im Sortiment (die es in Deutschland so leider scheinbar nicht mehr gibt). Da ich in der Gallerie bisher keine derartige Box finden konnte wollte ich sie euch hier vorstellen.

Eigentlich ist Flottig für Nahrungstransport gedacht, bietet aber auch für den TonUINO einiges: Drei getrennte „Kammern“ - damit einige Befestigungsmöglichkeiten für die Platinen, einen Tragegriff und ausreichend Platz, sowie eben auch die Kantenlosigkeit. Ziemlich robust scheint das Ding auch zu sein. Nach der Umwidmung ihrer Verwendung sieht sie nun so aus:

In dem Fall ist das flache Fach oben mit dem RFID Reader und einem Neopixel LED Ring belegt. Durch die Gehäuseoberseite sowie den Boden von Fach 1 reichen die Arcade Buttons und befestigen damit auch den Deckel von Fach 2 fest mit dem Boden von Fach 1.

In Fach 2 befinden sich der Arduino, die TonUINO Platine mit dem DFPlayer und einem Stereoverstärkerplatinchen PAM8403, und die beiden Stereolautsprecher im Format 40x28mm.
Außerdem ein Wirrwar an Kabeln für Beleuchtung und Beschaltung der Buttons, und dem Anschluss der Lautsprecher. Einer davon sitzt im Boden von Fach 2.
Damit man die Lautsprecher außen noch hört ist Fach 2 im Befestigungsbereich der Lautsprecher durchsiebt.

Im untersten Fach befindet sich eine kleine Platine zur Stromverteilung an die Powerbank und den Arduino, außerdem ragt der dritte Lautsprecher hinein.

Zusammen mit dem dritten Lautsprecher hat man dann sogar eine Drei-Wege Box, das braucht aber recht viel Akku, weswegen der dritte Lautsprecher derzeit nicht angeschlossen ist. Immerhin gibt er der Box Gewicht, was sie wertiger erscheinen lässt… :slight_smile:

Damit man an die SD Karte leichter herankommt gibt es eine Micro-SD auf SD Verlängerung nach außen.
Auch der Stromanschluss per Micro-USB ist nach außen geführt, und speist damit den durchladefähigen Werbegeschenk-Akku. Der Micro-SD Anschluss kann gleichermaßen zum Laden als auch auch zum Flashen/Debuggen verwendet werden - RX/TX werden nach außen durchgereicht.

Die Box aus recht weichem Plastik ließ sich gut mit einem stabilen Teppichmesser bearbeiten. Zur Befestigung habe ich Heißkleber verwendet. Der hält ziemlich gut, die Box musste schon den ein oder anderen Rempler aushalten ohne dass etwas verrutscht wäre.

An der Stelle auch vielen Dank an Thorsten Voß für dieses schöne kleine Open-Source Projekt.

5 „Gefällt mir“

Coole Idee, sieht schick aus. Das passt auch von der Farbe ganz gut. Kannst Du noch mehr Bilder zeigen?

Micro-USB, oder :wink:?

Micro-USB - richtig. Ich hab es im Beitrag angepasst und auch noch weitere Bilder dazugepackt. Das Original der Box sieht übrigens so aus: flottig-lunchbox-schwarz-weiss__0896961_PE613142_S5 flottig-lunchbox-schwarz-weiss__0406130_PE569316_S5 flottig-lunchbox-schwarz-weiss__0406136_PE569317_S5 flottig-lunchbox-schwarz-weiss__0406137_PE569318_S5
Von: https://www.ikea.com/at/de/p/flottig-lunchbox-schwarz-weiss-20294860/
Ist recht schlecht bewertet. Als Gehäuse kann ich sie allerdings trotzdem empfehlen.