Zweiter Bau: Bericht 3D-Druck

#1

Hier der Bericht von meinem zweiten Projekt:

Hardware:
Thorstens Platine
das AZ-Delivery-Set: Arduino-Set
Lautsprecher Visaton FR 10 HM: Visaton FR 10 HM
Lautsprechergitter: Visaton Gitter
Einschalter Hotsystem: Hotsystem 12V Schalter
eine Intenso S100000 Powerbank: S10000
Taster: Taster
und als Verbindung nach draußen ein Einbau-USB-Kabel: Delock Micro-USB
zum Befestigen Klettband selbstklebend: Klettband
als Gehäuse: Tonuino Case with labels

Das Gehäuse habe ich in der Uni drucken lassen, es wurde auf einem Makerbot Replicator plus gedruckt. Deckel und Gehäuse brauchten ca. 23 Stunden im Druck und kosteten (nach Gewicht) knapp 40 Euro bei 20% Infill. Der Deckel hat sich leicht gewölbt, man sieht es auch auf den Aufnahmen, die Funktion paßt jedoch und der Deckel schließt auch fest. Bei dem gelben Kunststoff kann man die rote LED auf dem RFID-Leser durchschimmern sehen, was so ein bißchen aussieht als ob der Würfel glüht. Ganz nett, wenn auch unabsichtlich. Und durch die zwei zusätzlichen Luftlöcher kann man den Ladestand der Powerbank sehen, auch nett.

Der von mit gewählte DeLock-Einbaustecker paßt nicht in die vorgesehene Aufnahme im Deckel, man muß auf jeder Seite des Anschlusses etwa einen Millimeter abfeilen - geht am Stecker besser als am Deckel, die Schraubenabstände passen.

Der bereits gekaufte Ein/Ausschalter ist kleiner als die vorkonfigurierten Löcher im Deckel, sodaß ich dafür ein neues Loch bohren mußte, was aber kein Problem darstellte.

Das extrastarke selbstklebende Klettband haftet schlecht auf dem 3D-Druck, da muß ich mir noch was einfallen lassen.

An dieser Stelle, das kann ich garnicht oft genug schreiben, noch vielen Dank an Thorsten, der stets für Rat und Hilfe erreichbar war und mir auch bei Anfängerprobleme mit der Software sehr geholfen hat.

Kleiner Tipp noch für Mac-Anwender:
es gibt ein kleines Tool namens OptimUSB von HamacaSoft, mit dem man schnell und einfach diese ganzen ._wrzlbrmpf.mp3-Dateien von der SD-Karte entfernen kann. Klappt hervorragend !

1 Like

TonUINO Gehäuse Galerie
#2

Wie wäre es mit Powerstrips oder Heißkleber?

Hättest Du noch ein Foto von schräg oben, damit man den Würfel erkennt?

0 Likes

#3

Voilà. Mittlerweile die V2 mit 3D-gedrucktem Lautsprechergitter (“flat”).
TonUINO Lautsprecher Grill Flat

0 Likes

#4

Sind die Löcher nur zur Kontrolle der powerbank oder haben diese noch einen nutzen?

0 Likes

#5

Das weiß ich nicht, aber der Designer der Druckvorlage könnte es wissen. Evtl. für den Klang, oder als Möglichkeit, Knöpfe 4 und 5 unterzubringen.
Wenn ich diese 3D-Dateien bearbeiten könnte, würde ich die drei Knöpfe vorne etwas näher an den Vorderrand setzen, damit der Ein-Ausschalter und Knöpfe 4-5 entlang der Ober-Hinterkante platziert werden können. Alternativ hätte ich gerne einen Drehgeber für die Lautstärke, aber keinen Poti mit Anschlägen, sondern einen, den man „durchdrehen“ kann. Das kommt als nächstes. Oder ein Drück-Drehsteller, der bei Druck ein- und ausschaltet und beim Drehen die Lautstärke verstellt.

0 Likes

#6

Hallo @Tobidoc ,

wie fest sitzt denn die Rückseite bei deinem Gehäuse? Ich habe das Gehäuse bis auf die Rückseite auch gedruckt und überlege die beiden Löcher zu entfernen. Die laden ja gearadezu ein, die Finger reinzustecken und den Tonuino damit zu tragen. Kriegt man die Rückseite auch ohne die Löcher ab(gehebelt)?

Zum Drehknopf: kennst du den Thread schon?

0 Likes

#7

Man kriegt die Rückseite auch ohne Löcher ab, bei meinem Druck jedenfalls. Die Rückseite hat sich im Drucker etwas verzogen, dh an der oberen und unteren Kante bildet sich ein ca. 1 mm messender Schlitz, mit dem man die Rückseite aushebeln kann. Insgesamt ist der Druck wohl nicht für häufiges Öffnen und Schließen gedacht. Ich habe meine Box noch mit Filz verziert, um Kanten und Schlitze zu verbergen, der Filz deckt auch die Löcher ab.

0 Likes