CMake basierte Software Version

#1

Hallo!
Für alle die gerne den TonUINO weiterentwickeln wollen, aber die beschränkten Möglichkeiten der Arduino IDE nicht akzeptieren wollen können sich gerne hier mit beteiligen: https://github.com/l0rn/miabox

Das Projekt benutzt als build system CMake, und funktioniert gut mit der CLion IDE. Für Anfänger möglicherweise eher eine größere Hürde.

Es handelt sich um einen vollständigen Rewrite der Software, die Hardwaregrundlage ist aber im Grunde die selbe. Die Features sind bislang rudimentär (Karte anlernen, löschen, abspielen, play/pause, lauter/leise) - aber ich hoffe das software design lädt ein zum weiterentwickeln. Ich habe mich an einem modularerem Ansatz versucht mit weniger Spaghetticode.

Tausend dank an die Initiatoren des Projektes, es ist wirklich eine tolle Idee und Platform.

Beste Grüße,

Jonni

1 Like
#2

Ich glaube kaum, das hier viele Leute sind, die sich bei der Entwicklung mit einer kostenpflichtigen IDE unterstützen können.

Warum setzt du nicht auf so etwas wie PlatformIO und VSC auf?

#3

Auch wenn ich erwähnt habe, dass ich persönlich CLion verwende, hat der code gar nichts damit zu tun. Wie beschrieben ist das build tool CMake, welches quelloffen und agnostisch gegenüber der Entwicklungsumgebung ist: https://cmake.org/

Also sollte es gar kein Problem sein auch VSC, vim, emacs oder auch den Windows Texteditor zu benutzen. Den Hinweis für CLion kann ich also auch entfernen.

#4

Sehr cool! Im Grunde haben wir ähnliches für die nächste Version geplant (Modularisierung) um a) besser im Team dran arbeiten zu können und b) schneller neue Features implementieren zu können.

Die Modifikatoren gingen schon etwas in die Richtung.

Also vielen Dank fürs Teilen deines Codes - wir werden uns da sicher “inspirieren” lassen und das eine oder andere übernehmen.

#5

Die Idee mit dem Drumkit ist auch sehr cool! Funktioniert das? Vielleicht kannst du ja mal ein kurzes Video davon machen.

#6

Heyho,

den drumset mode habe ich hauptsächlich zum testen erstmal eingerichtet, tatsächlich scheitert es in der praxis an der langen latenz vom DFPlayer. Um da ein WAV in den buffer zu laden vergeht schon ein paar hundert millisekunden - schlagzeug spielen macht so natürlich keinen spaß :wink:

#7

Ich habe gerade noch ein feature hinzugefügt - da ich ja 5 buttons eingebaut habe, dachte ich ein “simon says” spiel wäre noch cool. Wers nicht kennt: Es wird eine immer größere farbreihe genannt und man muss sie mit den knöpfen nachdrücken. In der zweiten hälfte des Videos sichtbar

5 Like
#8

Warum hast du eigentlich bei der text_to_speech.py den Support für die weiteren Sprachengines (namentlich Apple (say) und Amazon (Polly)) gestrichen? Wäre schön, wenn das wieder supported würde, der Code ist ja da…

#9

Njoa, hab den schon stark refactored, und je mehr features man übernimmt, desto aufwändiger wird das refactoring, also war mein gedanke da zeitökonomisch. Aber PRs nehme ich gerne an, und wenn ich demnächst nochmal dransitze pack ichs vielleicht noch dazu.

Bis jetzt bin ich mir eh noch gar nicht sicher ob meine Softwareversion mit cmake überhaupt community interesse hat oder ob das mein eigenes kleines hack projekt bleibt. weil wenn das so bleibt brauch ich ja auch keine features die ich nicht benutze

#10

sehr cool - steht bei @stephan und mir tatsächlich auch auf der Liste der möglichen Spiele! Schön umgesetzt!