Abstand RC522-Reader zu Nano/DF-Player

Hallo,

mein Sohn fährt mit meiner Frau nächste Woche in Kur. Ich möchte gerne schnell noch einen möglichst kleinen Tonuino basteln. Dazu habe ich geplant Nano/DF-Player ohne Stiftleiste direkt auf das RFID-RC522 Modul zu kleben. Ein kleiner Lautsprecher muss auch drauf (magentisch!) Hat das schon mal jemand probiert? Also funktioniert das Lesen der Karten, wenn die beiden Module in unmittelbarer Nähe sind? In der Forensuche hier habe ich auf die Schnelle leider nichts gefunden.

Nur um Missverständnisse vorzubeugen: Ich möchte die RFID-Karten nicht DURCH Nano/DF-Player/Lautsprecher HINDURCH lesen, sondern natülich von der anderen, unbestückten Seite der RC522-Platine.

Danke im Voraus,
Dominik

1 Like

Verstehe ich nicht 100%ig. Wie stellst du dir die Verdrahtung vor? Mach doch mal ne schnelle Skizze.

Nur soweit: Probiert und funktioniert. Verdrahtung habe ich mit Kupferlackdraht gemacht. Jetzt kann ich in Ruhe weiterbasteln.

1 Like

Hi Dominik. Kupferlackdraht sagt mir gar nichts, hab in der Schule bei dem Thema bestimmt nicht genug aufgepasst. Das sieht sehr interessant aus, schön kompakt. Jetzt müsste man nur noch nen sehr guten kleinen Lautsprecher finden, nen Ultradünnen Akku, und schon passt es in ne Zigarettenschachtel?

und schon passt es in ne Zigarettenschachtel

Ja, für die coolen Kids in der Raucherecke der Krabbelstube.

1 Like

Zigarettenschachtel käme hin. Ich habe es aber doch etwas länger gemacht, weil ich einen halbwegs vernünftigen Lautsprecher einbauen wollte.
Ich habe Quick+Dirty einfach dieses Gehäuse genommen: https://www.thingiverse.com/thing:1264391 und in ABS gedruckt
Maße habe ich 100x50x22mm gewählt. Öffnungen im Gehäuse habe ich aus Zeitgründen nicht in Openscad einprogrammiert, sondern einfach nach Augenmaß gebohrt/gerieben/gefeilt.
Beide Gehäusehälften habe ich nach dem Druck noch nacheinander mit Aceton bedampft im Schraubglas. Wie es eben so ist: Die eine zu lang, die andere zu kurz: Bei der ersten ist eine Außenbahnen an der Auflagefläche auseinander gegenangen. Vorspannung durch Warping und suboptimale Druckereinstellung spielt vermutlich auch eine Rolle. Mir fehlt dafür die Geduld/Zeit und ich kann/will nicht für jede neue ABS-Rolle wieder Testwürfel drucken. Bei der anderen habe ich auf der Oberfläche noch Durckstuktur/erkennbare Bahnen.
Akku habe ich weggelassen. Habe viel Zeit verwendet für den Versuch eine Standby-Schaltung einzubauen. Mit einem N-Kanal Mosfet aus eine LiIo-Akku Schutzschaltung hat es nicht geklappt wie vorgestellt. Man braucht wohl doch noch einen externen Mikrocontroller oder Flipflop wie beim Cubiekid. Oder halt fertig wie den überteuerten Pololu Pushbutton. Die Pull-Down Widerstände stammen noch vom Versuch (hab die Tasterlogik umgedreht) und sie drin gelassen.
Könnte noch einen kleinen LiPo-Akku (200-400mA) reinpacken + kleine Ladeplatine. Macht aber wenig Sinn (da kurze Betriebsdauer von nur ca. 2-4Stunden bei 70-80mA Betriebsstrom).

Standby-Strom von 20mA der Nanos ist einfach inakzeptabel. Wenn das RC522 Board nicht die 3,3V vom FTDI, bzw. CH340 Interface bräuchte, würde ich einfach einen Atmega328 ohne den Ballast nutzen und müsste mir keine Gedanken über eine Standby-Schaltung machen :frowning:


Nachtrag: Achja, das wichtigste, was ich eigentlich schreiben wollte vergessen: Die RFID Karten werden sowohl an der Unterseite, als auch an der Oberseite(!) erkannt! Mit letzteren hatte ich nicht gerechnet.

1 Like