BlobBox (in Größe S und M)

Also das „schlimme“ an Stützen finde ich immer, dass man sie eben nicht zu 100% unsichtbar lösen kann.
Wenn man diese Stelle aber in der Box hat… Völlig egal.
Und das verschwendete Material wird ja auch kein Problem sein?

So mutig wäre ich nicht.
Ich habe Trennlack

Bisher hatte ich damit eigentlich wenig Probleme und ich lass teilweise sogar mehr Platz zwischen Düse und Glasbett, um die Teile überhaupt wieder abgelöst zu bekommen. Ich überleg aber auch regelmäßig in ein BL-Touch und Octopi zu investieren… aber das wird jetzt zu sehr offtopic.

Stimmt, das verschwendete Material hab ich auch, wenn ich ein paar Fehldrucke mache. :laughing:

Beim Gitter ist es aber auch immer ein bisschen nervig, innen die Stützen zu entfernen. Der FRS5X steht vorne ein bisschen über, daher kann das Gitter da nicht plan aufliegen.
Muss ich bei Gelegenheiten nochmal drüber grübeln, wie ich das geschickter lösen kann.

Hab meinen Ender 3 Pro auch nachgerüstet. 32Bit Silentboard 2.2.7, BL Touch und das Creality Sonic Pad. Das arbeitet mit Klipper, versteht aber die meisten Marlin Befehle auch. Ausschlaggebend war die deutlich kürzere Druckzeit bei gleicher Qualität. Bin echt begeistert. Habe vor ein paar Tagen auch mein ganzes PLA mal für 6 Stunden bei 45 °C im Backofen getrocknet. Hat echt was gebracht in Fragen Druckqualität und Brüchigkeit des Filaments. En paar der Rollen war schon 3 Jahre alt und ließ sich nicht mehr gut Drucken. Fäden, Blasen und brüchig. Ist jetzt wieder fast wie neues Material.

Das Sonic Pad muss es nicht sein, ein Pi und Klipper funktionieren genauso.

Ich empfehle auch Klipper zu installieren! Nicht nur wegen der Geschwindikeit.

Aber Haftung ist nicht das einzige Problem, hier kann schon eine Reinigung des Betts genügen. Dein Slicer vergisst die Bahenen zwischen den Hexagonen oder wäre das noch gekommen? Ich würde den gcode mal am Rechner prüfen.

Bei deinem erster Versuch, war auch der Abstand Düse zu Bett zu groß. Man sieht das an den Bahenen die nicht miteinander verschmolzen sind. Beim zweiten sieht es besser aus, hier wird ein Fettfleck am Bett das Problem sein.

Danke für die Tipps. Reinigen war das Stichwort. :innocent:
Gutes Auge @marco-117, der Unterschied zwischen Versuch 1 und 2 war ausschließlich ein geringerer Abstand. Zwischen Versuch 2 und 3 nur die Reinigung.

1 „Gefällt mir“

Der 3. Versuch sieht ganz ordentlich aus. :slightly_smiling_face:

Die „halben Waben“ sind Geschmackssache, aber ich finde sie hier nicht praktisch.
Optisch außen vor, aber am Klang werden sie nichts ändern und sie sind eine Herausforderung oder zumindest eine mögliche Fehlerquelle beim Drucken.

Das war auch hauptsächlich eine optische Entscheidung. Die Formschrägen gehen aber immer zu geschlossenen Kanten, daher sollte das eigentlich ohne große Probleme druckbar sein.
Ich kann aber gerne mit wenig Aufwand eine Variante exportieren, in der alle Waben entweder vollständig offen oder vollständig geschlossen sind.

Schreib lieber deine Druckparameter dazu, bei denen es gut lief.
Zig Varianten führen nur zu Verwirrung. Dein Ergebnis sieht top aus und scheint problemfrei druckbar.
Brücken über so kurz Distanz sind idR immer Problemfrei und du hast hier sogar noch einen Kegel eingebaut.

Was mir beim Druck des M Deckel auffiel, war eine fehlende Phase an der Umrandung. Die verhindert Elefantenfuß. Die sollte vor allem immer dort rein wo das Maß passen muss. Viele Slicer knüppeln in den default settings extra viel Filament im ersten Layer aufs Bett, wegen der Haftung. Wenn dann die Düse 0.05mm zu nah am Bett ist bekommt man sofort einen leichten Überstand, den Elefantenfuß.

Nein, keinesfalls.
Ich möchte ja auch nichts Drucken.
Fiel mir nur auf.

Brücken braucht man nichtmal, da sind überall max. 45°-Winkel. Hier nochmal 2 Nahaufnahmen.


Die Fase ist ein guter Punkt. Die hilft auch beim Ablösen mit dem Spachtel. Werd ich bei der Front und vor allem bei den AiO-Anschlüssen am Gehäuse nochmal einbauen.

Das hatte ich ja gemeint, das du bereits einen Kegel eingeplant hast. :wink:

Ich hab noch eine Anmerkung. Du solltest die Gewindehülsen alle auf M3 ändern.

Dann muss man sich nciht 2x 70 Gewindehülsen kaufen, es reicht dann die M3 variante. Genauso bei den Schrauben. Das würde die Einstiegskosten stark reduzieren.

Was ich auch noch gut fände wäre ein Universal Akkuhalter. Hier könnte ich mir zwei bis drei Schlitze für Kabelbinder oder Schlauchschellen vorstellen. Diese dann in einem Eck plazieren um an zwei Seiten das Gehäuse als absicherungzu haben. Dann ist man nicht an Eremit Akkus gebunden.

Ein bis zwei Gewindehülsen für das Band oder ein Variante ohne Bandloch fände ich auch gut.

Kann ich bei der M-Box machen, ja. Für die S sind die M3-Hülsen zu lang. Dann käme die AiO wieder höher, also näher an den Lautsprecher ran oder man riskiert, die Hülsen durch die Wand zu stoßen.

Kann ich mir auch eher bei der M vorstellen. Da kommt man besser ran.

Du kannst bei der S auch alles auf M2 oder M2,5 umstellen. Hier ging es mir darum das man immer große Mengen Hülsen kaufen muss und mit nur einem Typ, braucht man nicht 2 Großpackungen kaufen.

Ja, das stimmt wohl. Hatte das ursprünglich auf meinen Sortimentkasten ausgerichtet aber der kostet auch mal schlanke 30€ und wenn man die sonst nicht braucht ist das ein bisschen übertrieben. Jetzt hab ich grad gesehen, dass es von Ruthex auch M3x4 Gewindeeinsätze gibt. Die sind deutlich kürzer als die normalen M3x5,7 und genau so lang wie die M2x4, die ich verbaut hab. Da kann ich die M2 eins zu eins austauschen und bei den M3 sogar noch Platz sparen… zum Beispiel an der Dicke der Frontplatte. Win-win-win quasi :grinning:
Hab vorhin auch mal ein paar Platinen vermessen. Bei AiO, Buttonboard und Reader sind überall die Bohrungen knapp über 3 mm. Sollte also auch passen. Die Button-Platinen für die S-Box sind kleiner aber die werden ja in der v1.1 eh nicht mehr geschraubt.

Nur… wenn du jetzt alle auf kurze M3-Hülsen umstellst, muss man wieder neu kaufen, wenn man den Kasten schon hat - da sind nur die längeren drin :sweat_smile:

So erste Version zum BlobBox NoAiO mit 18650 zum Testen vorerst fertig:


Erste Steckprobe der NoAiO-Blobbox

  1. Version läuft, Verkabelung war ziemlich fummelig.

Trageschlaufe fehlt noch.

grafik

An die Konstruktion vom Deckel muss ich mochmal ran. Nach den üblichen Falltests hat sich der Lautsprecher gelöst.


Da hab ich die Kerbwirkung im Grund ein bisschen unterschätzt. Sollte sich aber durch eine großzügige Fase einfach vermeiden lassen.