Welche Powerbank?

#63

Haste natürlich im Normalfall völlig Recht. Bin ich bei dir. Nur kann mit den Parametern eben den “auto power off hack” nenne ich ihn mal, nicht nutzen. Aber das kann man ja mit extra Hardware erschlagen. Klar.

#64

Das ist ne 18650 powerbank mit 3 Zellen, leicht auszumachen an den Maßen.

Bei den Maßen kann die mit einigermaßen guten Zellen bis 10.800mAh haben.
Die 3.400 - 3.500mAh von Panasonic sind nicht teuer - 5-6€ die Zelle?

Auch viele - echte - Amazon Kundenrezensionen sagen, dass das ne echte 10.000er ist.

Bei billigen Powerbanks werden einfach billige Zellen genommen. Hoher Zelldrift, niedrige Zyklenrate von 500 auf 70%, und dann kann man sogar fürn 10er eine 10.000mAh vertreiben.

Bei den 18650 gibt es extrem große Preis/Qualitätsunterschiede von 500 bis 1.500 Zyklen auf 70%.
Viele laden ihre Powerbank nichtmal 500 Mal, von daher ist der Gedankengang mit extrem billiger Ware zu arbeiten auch gar nicht so verkehrt.

#65

Denke das ist eine ähnliche.

1 Like
#66

Zwei Drähte an den Schalter der Powerbank gelötet und nach außen geführt, dort ein Schalter angebracht.

#67

Heute habe ich solch eine Powerbank bekommen.

Als Erstes habe ich es getestet ohne eine Abschalt-Schaltung!!!
Ich habe es zig mal probiert, die PB schaltet sich allein an wenn ich die Box per USB verbinde und nach 32 Sekunden schaltet sich diese auch wieder ab, wenn ich den USB Stecker ziehe.

Im Idle Modus des TonUINO + SD Karte (70-72mA) schaltet die PB ab, 20-25mA mehr oder wie bei mir eine LED als Statusanzeige beheben das Problem mit der automatischen Abschaltung.

Etwa 70mA sind für ein automatisches Anschalten nötig.
Der Timer war bei 5 Minuten programmiert und nach weiteren 30 Sekunden schaltete sich die PB aus.
Wenn man z.B. den Pololu zum Abschalten benutzt, kann man ohne den seitlichen Schalter die PB nicht einschalten.

Alles mit meinen ‘Schätzeisen’ USB3.0 Model: AT34 gemacht.

1 Like
#68

erster Beitrag
Hoffe auf einen Tipp zur Problemlösung oder Konzeptänderung

Endlich durfte der Tonuino aus dem Provisorium in ein richtiges Gehäuse umziehen.
Eine oft vorgestellte (ideale) IKEA Bambusschachtel. Bei IKEA hatte ich auch die “perfekte” Powerbank
gefunden. Durch ein Loch im Gehäuse lässt sich die Powerbank am vorh. Knopf ein- und auch ausschalten, dies schaltet den Arduino “nahezu” perfekt ein und aus.
Keinerlei Schwierigkeiten mit automatischer Abschaltung!

Aber:
Obwohl der Arduino leuchtet funktioniert er nach dem einschalten erst nach drücken des Reset-Knopfes. Dann aber anstandslos.
Habt ihr eine Idee, wie ich dieses Problem lösen könnte. Bei jeder Benutzung aussen einschalten, dann innen Reseten ist doof :wink:

  • zusätzlicher Verbraucher? (wo anschließen?)
  • anderen Arduino probieren?
  • Powerbank abschreiben?
    Ich habe mich an diesen Thread gehängt, weil ich mich nicht getraut habe einen eigenen aufzumachen.

    Über Anregung/Unterstützung freue ich mich!
    Grüße
    Stefan
#69

Das klingt seltsam. Wie hast Du die Powerbank an den Arduino angeschlossen? Direkt per USB oder über die Platine?

Vielleicht wäre ein Foto vom Innenleben hilfreich.

#71

Hi Dennis,
Danke für die Unterstützung.


(5,-€ im Abverkauf)

Verkabelt ohne großen Aufwand mit USB-Kabeln.
Ich habe verschiedene ausprobiert, das macht keinen Unterschied.

Ich war so froh, mein Provisorium ersetzen zu können.
Aber nach jedem Einschalten kann erst Musik über Knöpfe oder Karte gestartet werden, wenn der Reset-Knopf des Arduinos gedrückt wurde. Mit einer anderen Powerbank, Anschluss am PC oder einem Handyladegerät tritt das Problem nicht auf.

Es wär auch zu schön/einfach gewesen. Den Eingang der Powerbank habe ich zu einer Buchse zur Rückseite verlängert (Weglassen ändert nichts). Über zwei Löcher in der Gehäuserückwand kann man sehrn, ob noch Saft im Akku ist und wann der Akku voll geladen ist. Mit der SD-Karten-Verlängerung (liegt da) müsste ich eigentlich nicht mehr aufmachen. (Meine Tochter liebt den Blick ins Inneleben :wink:

Danke
Stefan

PS.
Alternativ könnte ich mir auch ein einfaches Akku-Shield vorstellen.
Aber das erste, hab ich beim Löten unbrauchbar gemacht.


Innenleben

#72

Mhh, wenn es mit den anderen Stromquellen klappt, dann liegt es wohl an der Powerbank. Hast Du mal gemessen, was die liefert und ob es z.B. eine Spannungsspitze beim Einschalten gibt?

#73

Zum Messen fehlen mir leider die technischen Möglichkeiten.
Ich versuche gerade noch einen anderen Arduino zu verwenden (krieg grad den Stecker nicht rein Gehäuse zu knapp)
Hast du mir einen Tipp an welche Pins ich eine Status/Einschaltanzeige-LED hängen könnte, um zu einem anderen Einschaltstrom zu kommen?
Danke
Stefan

#74

https://discourse.voss.earth/search?q=LED

#75

Versuch mal 5V - - 150 Ohm - - Button 1 (Play/Pause, die Seite die auch zum Arduino geht).

#76

Hallo Christopher,
habs mit verschiedenen Widerständen probiert.
Leider ohne Erfolg. Aber von der Logik her, fließt ja nur Dann Strom über den Widerstand, wenn der Knopf gedrückt wird. (?Oder liege ich da falsch.?)
Evtl. würde ein Kondensator an der richtigen Stelle helfen, den Einschaltstrom zu verändern.
Aber zuerst muss ich mir folgendes anschauen: Status_LED

#77

Ja genau, so soll das sein. Du willst ja die Powerbank durch Knopfdruck wecken. Kondensator anstelle des Widerstand könntest du auch versuchen, der Wirkt im ersten Moment wie ein Kurzschluss bis er geladen ist

#78

Ich habe eine Power Bank im Einsatz, für die kein ON/OFF Schalter erforderlich ist.
Die PB geht bei Standby aus und durch Bewegung / Schütteln fährt sie wieder hoch.
Mit 10000 mA/h ein wirklich keines Power Paket :o)

#79

Schalte doch mal einen Elko so 100 - 470 uF zwischen 5V Schiene und ground. Beim Einschalten der Powerbank zieht der erst mal einen kräftigen Stromimpuls, so dass die Powerbank auf jeden Fall beim Einschalten ausreichend belastet wird.

#80

Hallo Thomas, auch ohne Elko läuft es gut.
Wie gesagt: Im Abspielbetrieb ist der Strom mit 56 mA ausreichend groß. Pause => Standby bei mir 37 mA, führt zur Abschaltung und wacht durch schütteln der PB wieder auf. Mir ging es ja darum auf den Schalter zu verzichten …

#81

Guten Morgen,

ich kann bestätigen, dass die folgende Powerbank durchladefähig ist und nicht abschaltet, wenn mal keine Musik läuft.

Viele Grüße

Thorsten

#82

Problem gelöst!
Vielen Dank für die Unterstützung.
Die Lösung war ein anderer Arduino. Ich habe die Vorschläge getestet, aber ohne Erfolg.
ein anderer (China-Klon) Arduino ist offensichtlich weniger empfindsam, was den Einschaltstrom angeht.

Durch dieses Forum konnte ich meiner Tochter einen Tonuino nachbauen, der funktioniert. Über eine Aussparung im Gehäuse, kann man die Powerbank ein- und ausschalten. Über kleine Löcher kann man sehen, ob an oder aus. Das die Powerbank sich nicht von allein abschaltet, stört bisher nicht.

Allen viel Spaß beim Weiterentwickeln…


1 Like
#83

Ich habe diese von Anker jetzt auch bestellt. Werde berichten, ob’s funktioniert.
Hatte eine alte noch rumliegen, welche allerdings trotz Betrieb einfach nach wenigen Sekunden ausschaltete.